Ihr

Java Enterprise Softwareingenieur

Florian Paul

stellt sich vor.

Liebe Besucherin, Lieber Besucher,

ich bin freiberuflicher Softwareingenieur und entwickle Java Enterprise Softwaresysteme für Unternehmen.

Zu meinen Aufgabenschwerpunkten gehören, neben der Einarbeitung in das branchenspezifische, fachliche und technische Umfeld, die individuelle technische Abbildung Ihrer Geschäftslogik und -prozesse in Unternehmenssoftware. Dabei setze ich am vorrangig aktuelle und standardisierte Servertechnologien ein. Ich bin Spezialist in der Java Enterprise Softwareentwicklung (J2EE / JEE).

Zu meinem Repertoire gehört Know-How über den Entwicklungsprozess und den gesamten technischen Stack einer mehrschichtigen Unternehmensanwendung:

  • Webanwendungsentwicklung mit aktuellen Frontendtechnologien, z.B. Java Server Faces (JSF), Servlets und JSP, HTML5, JavaScript
  • Backend- und Businesslogik mit Enterprise JavaBeans (EJB 3) und JMS
  • Datenspeicherung in relationale Datenbanken mit JPA und JDBC (SQL)
  • Serviceorientierte Schnittstellen und WebServices (SOAP, HTTP)
  • Architekturkonzeption und Entwicklungsteamführung

Nach einer Einarbeitung in Ihre unternehmenseigenen Frameworks und Techniken entwickle ich auch in Ihrem Hause Individualsoftware, passend zu Ihren Entwicklungsprozessen und -methoden. Auch für konzeptionelle und architekturelle Unterstützung und Beratung stehe ich gerne zur Verfügung.

Erfahren Sie mehr und werfen Sie bitte einen Blick auf mein Profil!

Aktuell bin ich eingeschränkt für Ihre JEE-Projekte in Hannover verfügbar! Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf!

Profil

Bitte werfen Sie einen Blick auf mein Profil! Dieses halte ich hier stets aktuell. Es steht Ihnen in verschiedenen Dateiformaten zum Download zur Verfügung:

Referenzen

Konzeption und Realisierung einer Enterprise Anwendung zum Energiehandel

seit Juli 2013, POWER SPRINTER GmbH, Hannover

In der Energiewirtschaft wird die Strombeschaffung über Leistungsprofile bzw. Stromfahrpläne vorgenommen. Um den Umgang mit solchen umfangreichen Zeitreihen beim Handel zu vereinfachen, habe ich gemeinsam mit meinem Bruder Tim Paul eine Enterprise Anwendung konzipiert und implementiert, die es Energieversorgern erleichtert, die Strombeschaffung am Großhandel vorzunehmen.

Die Anwendung basiert technisch auf aktuelle standardisierte Technologien der Java EE Platform (JEE7).

Verwendete Techniken: Java 8, JEE7, JPA, AJAX, JSF2.2, Facelets, JMS, JavaMail, WebSocket, Wildfly 9, Hibernate, PostgreSQL, Git, Eclipse, GNU/Linux, Apache-POI, XML, HTML5, CSS, JavaScript, Scrum

Implementierung eines iVAS Moduls zur Suche und Anzeige von Dokumenten

August 2015 - Dezember 2015, ivv GmbH, Hannover

Meine Aufgabe war die Implementierung einer Suche von Kunden- und Vertragsdokumenten aus dem iVAS Bestandsystem, sowie deren Anzeige im iVAS Swing Client. Die im Dokumentenverwaltungssystem D3 vorliegenden Partner- und Vertragsdokumente mussten unter Berücksichtigung von Zugriffs- und Einsichtsberechtigungen ermittelt und zur Remoteanzeige im Java Swing Client aufbereitet werden. Vom Anwender über die GUI geänderte Dokumentenattribute, sind unter Erstellung eines änderungsprotokolls in das D3 System zurück zu schreiben. Unter Einhaltung des hauseigenen Programmierparadigmas und architekturellen Richtlinien, habe ich dieses mir zugewiesene Arbeitspaket kurzfristig vollständig abgeschlossen.

Verwendete Techniken: Java 7, JEE5, EJB3, Swing, WebLogic Server 11g, Innovator 12.1 Enterprise, Subversion, Eclipse, Maven, iVAS

Konzeption und Entwicklung des NORD/LB JEE-Frameworks BaseONE 6

Mai 2014 - Mai 2015, NORD/LB, Hannover

Meine Aufgabe war die Neuentwicklung des NORD/LB Anwendungsframeworks "BaseONE", um die vermehrte Nutzung von JEE6 Standardtechnologien zu ermöglichen, insbesondere im Bereich der Security und Mandantenfähigkeit (multi tenancy). Um die Nutzung der im JEE Standard spezifizierten Container Security zu ermöglichen, habe ich ein WebSphere 8.5 UserRegistry Modul implementiert, welches eine Anmeldung gegen das LDAP der NORD/LB sowie das OSPlus System der Finanz-Informatik ermöglicht. Für die Entwicklung war analog dazu ein Wildfly Login Modul zu entwickeln.

Weiterhin habe ich gewünschte Funktionalitäten entwickelt, die im JEE Standard nicht enthalten sind, beispielsweise die Unterstützung von mandantenfähigen JDBC Datasources, JPA Persistence Contexts und Lösungen zur Configuration sowie Benutzereinstellungen. Das Build-Verfahren wurde vollständig auf Maven umgestellt.

Um das Entwicklungspersonal der NORD/LB an die JEE6 Standardtechnologien, insbesondere im Kontext von BaseONE heranzuführen, habe ich Anleitungen zu wiederkehrenden Problemstellungen im Wiki dokumentiert, beispielsweise zum Exception Handling, Asynchronität, JUnit Testing sowie Cron- und Batch-Jobs. Die Evaluierung meiner Arbeitsergebnisse habe ich im Rahmen eines Pilotprojekts begleitet.

Verwendete Techniken: Java 6, JEE6, EJB3.1, JTA, CDI, JPA2.0, JDBC, JNDI, JSF2, Servlet, JAAS, WS-Security (Security Token), WebSphere 8.5, Wildfly 8, LDAP, DB2, Derby, Git, Gerrit, Eclipse, JUnit, Maven

Konzeption und Realisierung einer Datenbankschnittstelle

März 2011 - November 2013, Hochschul Informations System GmbH, Hannover

Die Abteilung Hochschul-IT der Hochschul Informations System GmbH entwickelt Verwaltungssoftware für Hochschulen.

Meine Aufgabe war die Konzeption und Entwicklung einer Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen den Datenbanksystemen der Softwareprodukte HISinOne und SOSPOS sowie dem externen Zulassungsportal der Servicestelle für Hochschulzulassung. Nach einer kurzen Einarbeitung in das technische Umfeld, erstellte ich ein technisches Architekturkonzept und stimmte dieses mit der Entwicklungsbereichsleitung der HIS ab. Darauf basierend habe ich mit einem kleinen Entwicklerteam die fachlichen Anforderungen erörtert, die Programmierung durchgeführt, sowie die Qualität der Ergebnisse gesichert. Als Projektmanagement Methodik kam Scrum zum Einsatz.

Verwendete Techniken: Java, JSF, Facelets, Spring-Webflow, Axis2, XML, JPA, Hibernate, iBatis, SQL, Tomcat, PostgreSQL, Informix, CVS, Eclipse, GNU/Linux, LaTex, Scrum

Systemarchitektur- und Frameworkkonsolidierung

Juni 2010 - Dezember 2010, Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung, Hannover

Das Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung (SLA) ist die zentrale technische Dienststelle der niedersächsischen Agrarverwaltung.

Meine Aufgabe war die architekturelle Weiterentwicklung des hauseigenen Client-Server Frameworks, welches auf Basis von EJB3 und Swing arbeitet. Zudem leistete ich Unterstützung bei der Umsetzung und Inbetriebnahme einer Registriernummernvergabe- und Stammdatenverwaltungssoftware, die auf diesem Framework basiert.

Verwendete Techniken: Java, Swing, XML, EJB, JPA, Hibernate, Oracle, JBoss, Subversion, Eclipse

Konzeption und Realisierung einer Kommunikationsplattform

Januar 2010 - Mai 2010, FSS CONSULTING GMBH, Hannover

Ich konzipierte und realisierte federführend und eigenverantwortlich eine Plattform für die alltägliche Arbeit und zur Kommunikation der FSS Mitarbeiter.

Ziel der Kommunikationsplattform ist die zentrale Nutzbarkeit aller Webanwendungen der FSS in einem einheitlichen Rahmen. Alle darin enthaltenen Anwendungen wurden mit einer automatischen Authentifizierung versehen, sodass lediglich eine einmalige Passwortabfrage beim Login erforderlich ist. Der Anwender hat die Möglichkeit, seinen Arbeitsplatz individuell anzupassen.

Verwendete Techniken: Java, JavaScript, Ajax, Servlet, CSS, RSS, JPA, Hibernate, MySQL, Tomcat, Apache HTTP Server, HTML, Git, Eclipse

Entwicklung einer bankfachlichen Baufinanzierungs-Software

Januar 2009 - Mai 2010, Finanz-Informatik, Hannover (über FSS CONSULTING GMBH)

Entwicklung einer Baufinanzierungs-Anwendung auf dem hauseigenen Framework der Finanz-Informatik (OSPlus) im Bereich Kredit. Eine Besonderheit hierbei ist die eigens für das Projekt erfolgte Anpassung des Frameworks zur effizienteren Softwareentwicklung. Ein großer Teil der Anwendung wurde aus der Fachbeschreibung generiert. Ein von mir im Projekt entwickeltes Mappingverfahren analog zur JPA automatisierte die Datenspeicherung im Backend (Host).

Verwendete Techniken: Java, JavaScript, JSP, JSP Custom-Tags, CSS, JBoss, Apache HTTP Server, HTML, Subversion, Apache POI, Excel, Eclipse

Konzeption und Realisierung einer systemweiten Suchfunktion

2008 - 2010, FSS CONSULTING GMBH, Hannover

Die Suchfunktion verbindet alle Informationen, die in den verschiedenen Unternehmensanwendungen hinterlegt sind. Dazu gehören beispielsweise Lotus Notes-Datenbanken, MySQL-Datenbanken und Dateien auf Netzlaufwerken. Die Suchfunktion stellt über individuell implementierte Suchadapter Verbindungen zu den heterogenen und verteilten Anwendungen her und vereint das Suchergebnis auf eine einzelne Weboberfläche. Architekturell besteht die Suchfunktion aus einem Framework, in das neue Suchadapter durch Implementierung eines Java Interfaces eingegliedert werden können. Die speziellen Suchadapter können ihrerseits mit beliebigen Technologien auf die Daten der zu durchsuchenden Anwendungen und Datenbanken zugreifen (beispielsweise über HTTP, JDBC, IIOP oder direkt auf das Dateisystem). Dadurch ist die Suchfunktion sukzessive auf ein komplettes Unternehmensnetzwerk ausbaubar.

Verwendete Techniken: Java, JavaScript, Ajax, Servlet, CSS, Apache Lucene, Lotus Notes API (Notes.jar), Tomcat, GNU/Linux, HTML, Git, Eclipse

Konzeption und Realisierung einer Systembebauungsplan-Software

Mai 2008 - Juli 2008, FSS CONSULTING GMBH, Hannover

Ziel dieser Software ist die Visualisierung von in einem System existierenden Anwendungen in Relation zu den durch sie unterstützten Fachprozessen. Der Anwender der Systembebauungsplan-Software erfasst über ein HTML Formular Informationen zu Anwendungen, die in einem System vorhanden sind und einen oder mehrere fachliche Prozessabläufe unterstützen. Die Software visualisiert grafisch über ein Java Applet (Swing) im Browser, welche Anwendungen konkurrierend Fachprozessunterstützung anbieten und somit redundant sind. Mit dieser visualisierten Information hat der Anwender die Möglichkeit, nicht benötigte Anwendungen zu identifizieren und zu entfernen, um schliesslich Einsparungen im System zu erzielen.

Laut eines vorliegenden Fachkonzepts habe ich die Architektur der Anwendung designed und entsprechend implementiert. Ein besonderer Focus lag auf der Anwendungslogik, die eine selbständige und intelligente Anordnung von grafischen Blöcken ohne eine gegenseitige überlagerung vornimmt. Die Blöcke werden durch Transitionen miteinander verbunden, die ebenfalls ohne überschneidung verlaufen müssen.

Verwendete Techniken: Java, Servlet, JSP, HTML, Swing, JApplet, MySQL, JDBC, Subversion, Eclipse, Tomcat

Entwicklung einer bankfachlichen Baufinanzierungs-Software

2008 - 2009, Finanz-IT, Hannover (über FSS CONSULTING GMBH)

Diese Anwendung dient bei der Beratung und Erfassung von Baufinanzierungsvorhaben. Die erfassten Daten werden in einem relativ umfangreichen Domain-Model gehalten und mit JPA in eine Datenbank persistiert. Das Domain-Model umfasst etwa 60 Entitäten mit jeweils im durchschnitt ungefähr 20 Attributen. Die Fachlogik wurde hier im Domain-Model implementiert. Als Webanwendungs-Framework diente das hauseigene Framework der Finanz-IT (Himalaya).

Inhaltlich habe ich den Anteil für die Erfassung von Sicherheiten umgesetzt. Dabei habe ich auch fachlich und konzeptionell beraten.

Verwendete Techniken: Java, JPA (EJB3), Hibernate, Bea Weblogic Server, ClearCase, Adobe LifeCycle Designer, Eclipse

Entwicklung einer Beraterprofil-Datenbank

Januar 2008 - April 2008, FSS CONSULTING GMBH, Hannover

Diese Webanwendung dient der Erfassung von Skills zu Beratern und der Generierung von Profilen als PDF-Dateien. Die Daten, Fakten und Erfahrungen von Beratern werden in einer prozessgetriebenen Maskenfolge erfasst und per JDBC in eine MySQL Datenbank gespeichert. Anhand dieser Daten wird mittels iText ein individuelles Beraterprofil als PDF generiert. Das Profil dient dem Vertrieb und Angebot von Beratungsleistungen.

Verwendete Techniken: Java, Servlet, JSP, HTML, JSF, Spring Web Flow, iText, MySQL, JDBC, Subversion, Eclipse, Tomcat

Entwicklung einer bankfachlichen Kundenübersicht

Juli 2007 - Januar 2008, Finanz-IT, Hannover (über FSS CONSULTING GMBH)

Die Kundenübersicht visualisiert den aktuellen Stand aller Konten zu einem Bankkunden. Basierend auf dem Framework der Finanz-IT (Himalaya) habe ich eine Webanwendung laut fachlicher Vorgabe implementiert.

Eine Besonderheit bei diesem Projekt war die zeitkritische Umsetzung. Die unvollständig implementierte Anwendung wich von den Vorstellungen des Kunden ab. Daraufhin wurde ich als Webanwendungs-Spezialist engagiert und erstmals bei der Finanz-IT involviert. Nach einer intensiven Refakturierung der Anwendung wurde diese erfolgreich produktiv geschaltet.

Verwendete Techniken: Java, SOA, Bea Weblogic Server, ClearCase, Eclipse

Konzeption und Realisierung eines Webanwendungs-Frameworks

Juli 2006 - Juli 2007, ivv GmbH, Hannover (über FSS CONSULTING GMBH)

Zur effizienten Fachanwendungs Entwicklung sollte ein Framework geschaffen werden, dass wiederkehrende Entwicklungsarbeit hinsichtlich Mandanten- und Vertriebskanalfähigkeit vermeidet. Die einmalig implementierten Anwendungen sollten auf drei verschiedenen Oberflächenarchitekturen betrieben werden können, als Webanwendung, im dezentralen System und als standalone Anwendung im offline Betrieb.

Zur Realisierung wurde ein generativer Ansatz gewählt (MDA - Model Driven Architecture), aus dem sich die drei Anwendungstypen während der Entwicklung herausgenerieren liessen. Ich entwickelte den Anteil des Frameworks für die Webanwendungen. Hier wurde der Anwendungsworkflow sowie die Oberflächen mit JSP unter Berücksichtigung der Mandantenfähigkeit generiert.

Verwendete Techniken: Java, Servlet, JSP, Custom-Tags, CSS, XML, Tomcat, Bea Weblogic Server, ANT, b+m ArchitectureWare, MID Innovator, PVCS Dimensions, Eclipse

Konzeption und Realisierung eines Build und Deploymentprozesses

Januar 2006 - Juli 2006, ivv GmbH, Hannover (über FSS CONSULTING GMBH)

Der Quellcode aller Systemkomponenten des Kunden liegt in einem zentralen Versionverwaltungssystem. Zum Release und zum Testen dieser Komponenten, müssen diese aus der Versionsverwaltung extrahiert, kompiliert und in verschiedenen Laufzeitumgebungen (stages) deployed werden. Dabei wurden auch automatisierte Tests zur Qualitätssicherung durchgeführt.

Diesen individuellen und speziellen Build- und Deploymentprozess habe ich überarbeitet und neu entwickelt.

Verwendete Techniken: Java, ANT, GNU/Linux, Bea Weblogic, Bash, PVCS Dimensions, Eclipse

Konzeption und Realisierung einer Chart- und Grafikbibliothek für Java

Januar 2006 - März 2006, ivv GmbH, Hannover (über FSS CONSULTING GMBH)

Um den Bedarf an Charts (Diagrammen) und Grafiken in Fachanwendungen abzudecken, entwickelte ich eine neutrale API für die Anwendungsentwicklung. Die Open Source Bibliothek JFreeChart wurde damit gekapselt. Desweiteren entwickelte ich eine Grafik-API, die es ermöglicht, mit Java-Code Grafiken zu malen. Diese Grafiken wurden zur Laufzeit gerendert und mittels Servlets ausgeliefert. Die manuelle Erstellung von mandantenspezifischen Grafiken war dadurch obsolet.

Verwendete Techniken: Java, JFreeChart, PVCS Dimensions, Eclipse

Entwicklung eines Reisekrankenversicherungs-Tarifrechners

Okt 2005 - Januar 2006, ivv GmbH, Hannover (über FSS CONSULTING GMBH)

Ich habe eine Fachanwendung zum Abschluss von Reisekrankenversicherungen entwickelt. Die Entwicklung basierte auf dem unternehmenseigenen Webframework, an dessen Entwicklung ich parallel beteiligt war.

Verwendete Techniken: Java, XML, PVCS Dimensions, Eclipse

Konzeption und Realisierung eines Persistenz Services

April 2005 - Januar 2006, ivv GmbH, Hannover (über FSS CONSULTING GMBH)

Alle Daten der Fachanwendungen sollten über einen zentralen Dienst persistierbar und auswertbar sein. Ich entwickelte dafür einen Service und eine Datenbank-Zugriffsschicht mit Enterprise Java Beans (EntityBeans und SessionBeans mit EJB2).

Verwendete Techniken: Java, MID Innovator, EJB2.1, SQL, DB2, PVCS Dimensions, Eclipse

Konzeption und Realisierung eines Webanwendungs-Frameworks für Versicherungstarifrechner

2004 - 2005, ivv GmbH, Hannover

Um eine schnelle Umsetzung von Anforderungen und änderungen an Webanwendungen zu ermöglichen, entwickelte ich im Team ein spezielles Framework für die Webanwendungs Entwicklung. Mandantenfähigkeit und Vertriebskanalfähigkeit waren Kernkompetenzen dieses Frameworks. Desweiteren waren zentrale Fachfunktionalitäten enthalten, die sich über mehrere Anwendungen erstreckten.

Verwendete Techniken: Java, Servlet, XML, XSL, HTML, PVCS Dimensions, Eclipse

Konzeption und Realisierung eines Weboberflächen Testprogramms

2004 - 2005, ivv GmbH, Hannover

Für die Vertestung von Webanwendungen, entwickelte ich auf Basis eines Firefox-Plugins und HTTP-Unit eine Test-Suite, die die Aufzeichnung und den anschliessenden automatischen Test ermöglichte. Automatisiert in nächtlichen Batch-Jobs wurde der produktive Betrieb und die Qualität der Anwendungen gesichert.

Verwendete Techniken: Java, HTTP-Unit, PVCS Dimensions, JBuilder

Konzeption und Realisierung eines Webbasierten Statistikprogramms

2003 - 2004, ivv GmbH, Hannover

Die in Tarifrechnern erfassten Daten, sollten einsehbar und statistisch ausgewertet werden können. Ich entwickelte dazu eine Webanwendung, die die dynamische Filterung und Selektion der Daten ermöglichte.

Verwendete Techniken: Java, Servlet, XML, XSL, HTML, Struts, PVCS Dimensions, JBuilder

Kontakt zu Florian Paul

Haben Sie Fragen zu meiner Verfügbarkeit oder meinen Konditionen? Kontaktieren Sie mich bitte - am besten unter meiner E-Mail Adresse. Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

Florian Paul
Diplom-Ingenieur (FH) Medientechnik

Freiberuflicher Softwareingenieur

Dipl-Ing (FH) Florian Paul, Hannover